• KaltDuschenMitDoris.ch
    Die Energiepolitik der Schweiz
    Energiewende abwenden!

In der NZZ vom 11. Juli las man einen Artikel mit dem Titel "Eine Region unter Strom". Weil da wieder einmal Hoffnungen geweckt werden, die sich niemals erfüllen werden, konnten wir uns nicht zurückhalten und haben einen Leserbrief geschrieben, der die Träume mit einigen Fakten konfrontiert. Für den (sehr wahrscheinlichen) Fall, dass er nicht publiziert wird, möchten wir ihn Euch nicht vorenthalten. Hier ist er:

01 Jul 2014

Keine Panik?

Kein Grund zur Panik?

In der NZZ vom 25. Juni 2014 publizierte Davide Scruzzi einen Artikel unter dem Titel „Atomausstieg ist kein Grund zur Panik“.  Wir ergänzen die Studie, welche dem Artikel zu Grunde liegt mit Abschätzungen zu den Kosten, die dort fehlen.

Selbstverständlich kann man AKWs durch Importe und fossile Kraftwerke sowie ein wenig erneuerbare Energie ersetzen. Die Frage ist nur:

• Was heisst das für die Umwelt?

• Was für die Sicherstellung der Stromversorgung?

• Wie viel kostet es?

Mit Kommunikationsberatern vollgestopfte Bundesämter benehmen sich wie Propaganda­büros in Diktaturen und verbreiten Falschinformationen, wenn nicht gar Lügen.

Ein Gastblog von Silvio Borner

03 Mai 2014

Es dämmert

Aus Deutschland vernimmt man Widersprüchliches:

Da heisst es von den Gegnern der Energiewende (also auch von uns) Strom aus Photovoltaik sei viel zu teuer, andererseits klagen die Kraftwerkgesellschaften, der Markt werde von billigem Solarstrom überschwemmt.

Da klagen die Hausfrauen, sie können die Stromrechnungen bald nicht mehr bezahlen, andererseits heisst es, bei so tiefen Strompreisen lohne sich keine Investition in neue Kraftwerke.

Was stimmt jetzt?

07 Feb 2014

Ich schwöre es!

„Ich schwöre es!“

sagte Doris Leuthard im Herbst 2007 nach ihrer Wahl in den Bundesrat. Erinnert sie sich wohl daran? Und erinnert sie sich noch was sie geschworen hat?

„Ich schwöre vor Gott dem Allmächtigen, die Verfassung und die Gesetze zu beachten und die Pflichten meines Amtes gewissenhaft zu erfüllen.“

Das hat sie geschworen. Das ist die offizielle Eidesformel.

Nun melden sich immer mehr Stimmen zu Wort, wonach die Energiewende und die Verfassung nicht so recht zusammen passen, dass also die Leuthardsche Energiewende die Verfassung missachtet.

Die Kommission des Nationalrats für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) hat mit 18:7 Stimmen Eintreten auf die Vorlage aus dem Bundesamt für Energie beschlossen. Haben die Damen und Herren die Vorlage wohl gelesen? (Siehe „Halbe Energiewende“) Und: lesen sie überhaupt Zeitungen? Sie könnten wissen, auf was sie sich einlassen. Deutschland macht es vor.

Suche

Anmeldung